Wert der Natur

Dr. Ursula (Uschi) Grandel

Zum Bericht „Natur pur im Fokus des Neujahrsempfangs“ in der Ausgabe vom 20. Januar 2015:

Am Dienstag war zu lesen, dass das Thema des diesjährigen Neujahrsempfangs des Bürgermeisters "Natur pur" war und einige Mitbürger für ihr Engagement im  Naturschutz geehrt wurden. Das ist schön. In seiner Ansprache sagte Bürgermeister Kiendl, für ihn sei "Natur und Umwelt von so großem Wert, dass wir ihn nicht beziffern können". Schöne Worte, aber für mich ist nicht erkennbar, dass der Schutz der Natur in den zentralen Projekten der Gemeinde überhaupt eine Rolle spielt. Es fehlt die Diskussion darüber, wie in Schierling gutes Wohnen, Gewerbeansiedlung und Naturschutz in Einklang gebracht werden können. Die Gewerbegebiete "Am Birlbaum" und "Esper Au" stehen eher für die Strategie, Schierling mit möglichst vielen Gewerbegebieten zu umgeben. Das steigert nicht den Wohnwert für uns Bürger und ist ein schwerer Eingriff in einstmals intakte Natur. Gar nicht zu verstehen ist jedoch, warum Bürgermeister Kiendl nach wie vor an Ernst Aumer als dem Schierlinger Favoriten für den Erwerb der MUNA festhält. Sieht dessen Konzept doch vor, 200.000-300.000 qm des MUNA-Waldes für neue Gewerbeflächen zu roden. Und das, obwohl im Gewerbegebiet "Am Birlbaum" nahe der MUNA viele freie und bereits erschlossene Gewerbeflächen auf Käufer warten und für die MUNA andere naturverträgliche Konzepte existieren. Ein erster Schritt wäre vielleicht, den Wert der Natur in Schierling zu beziffern. 

(Erstveröffentlichung: Allgemeine Laberzeitung vom 23.1.2015)

--------------------------------------------------------------------

Allgemeine Laberzeitung, 20.1.2015, Sebastian Brückl: „Natur pur im Fokus des Neujahrsempfangs“

Bericht in der Allgemeinen Laberzeitung vom 20.1.2015