Wer wir sind

Wir sind Bürgerinnen und Bürger aus Schierling und den umliegenden Ortschaften, alteingesessene und neu zugezogene.

Unter dem Dach der "Bürger für ein l(i)ebenswertes Schierling" (BFLS) nehmen wir Stellung zu aktuellen Themen, die unser Zusammenleben in der Gemeinde Schierling, den Umgang miteinander und mit der Natur, oder auch allgemeine gesellschaftspolitische Fragen betreffen. Wir wollen auch aktiv an der Gestaltung dieser Themen in Schierling mitwirken. 

Ein weiteres Anliegen unserer Seiten ist es, Interessierten das L(i)ebenswerte an unserer Heimat Schierling und seinen Nachbargemeinden näher zu bringen. Denn Schierling und seine landschaftlich reizvolle Umgebung bietet viel, was es zu erhalten lohnt.

Für Hinweise, Anregungen, positive wie kritische Anmerkungen und vor allem für konstruktive Beiträge sind wir Ihnen, den Besuchern dieser Website, sehr dankbar. Wir sind offen für alle, die sich an diesem Projekt beteiligen möchten.

Ein paar Wünsche

Eigentlich sind es gar nicht so viele Wünsche:

Wir wünschen uns, dass die Menschen ehrlich untereinander und in ihrem Handeln der Natur gegenüber respektvoll und demütig sind. Uns allen ist bewusst, dass eine Homepage erstellen nicht das große Problem ist, dass die Pflege einer solchen unvergleichlich aufwändiger ist und dass sie erst zu einer wirklich lebendigen Seite im Netz wird, wenn viele Menschen einen Blick hinein werfen und uns ihre Meinung in ehrlicher Form dazu sagen - das wäre ein Wunsch von uns.

Dass von den Besuchern dieser Website Themen angesprochen werden, die wir mit aufnehmen oder ändern sollen, weil sie diskussionswürdig sind – das wäre ein zweiter Wunsch von uns.

Dass Leser unserer Homepage so begeistert sind, dass sie sie Freunden oder Bekannten weiterempfehlen - das wäre ein dritter Wunsch von uns.

Und wenn uns vielleicht irgendwann einmal jemand mitteilen könnte, dass er ein Gemeinderatsmitglied oder sogar den Bürgermeister höchstselbst dabei erwischt hat, wie sie in unserer Homepage herumgestöbert und sich darin schlau gemacht haben, dann wäre ein ganz großer Wunsch von uns in Erfüllung gegangen.

Mit dieser Seite wäre es relativ einfach, repräsentative Umfragen zu allen möglichen  Aktionen durchzuführen und deren Ergebnisse dem Gemeinderat zur Kenntnisnahme vorzulegen, da man sich schon manches Mal des Eindrucks nicht erwehren kann, dass dort die Meinung der Bürger nicht immer ausreichend bekannt ist.

Es liegt uns am Herzen, Meinungen, Argumente, Informationen und Fakten, von wem auch immer sie geäußert werden, auf ihren Wahrheitsgehalt, auf ihre Aufrichtigkeit und auf ihre Sinnhaftigkeit hin zu bewerten. Dabei versuchen wir vorrangig die Interessen der Bürgerinnen und Bürger von Schierling und seinen Ortsteilen zu ergründen und in unsere Überlegungen einzubeziehen.

Wir suchen in jeder Situation das konstruktive Gespräch. Mit gebotenem Respekt versuchen wir, unsere jeweiligen Gesprächspartner durch sachliche Argumente von unseren Vorstellungen zu überzeugen, ohne zu überreden, arglistig zu täuschen oder gar übervorteilen zu wollen. Gleichzeitig erwarten wir, von Außenstehenden genauso behandelt zu werden.

Was wir nicht wollen

Wir verabscheuen Verlogenheit, Ungerechtigkeit und rücksichtsloses Handeln Mensch und Natur gegenüber.

Wir sind nicht der Geist, der stets verneint!

Dabei sind wir beileibe keine „chronischen-Neinsager“ oder „alles-Neue-Ablehner“ oder „hinterher-immer-alles-Besserwisser“ oder „ständig-auf-die-Politiker-Schimpfer“. Wir sind auch nicht eine zusätzliche neue Partei, die bei irgendwelchen anstehenden Wahlen die Stimmen derer erkämpfen muss, die wir mit dieser Homepage zu erreichen hoffen.

Uns ist sehr wohl bewusst, dass wir mit dieser Homepage-Idee weder die Natur retten, noch alles Ungute aus der Welt schaffen werden. Wir wollen uns jedoch dafür einsetzen, dass das Machbare erreicht werden kann, ohne dass dadurch Mensch und Natur Schaden nehmen.

Vielleicht wollen wir nur nicht, dass der alte kanadische Stamm der Cree-Indianer mit seiner Prophezeiung recht bekommt, deren folgerichtige Erkenntnis lautet:

"Erst wenn der letzte Baum gerodet, 
der letzte Fluss vergiftet, 
der letzte Fisch gefangen ist, 
werden die Menschen feststellen, 
dass man Geld nicht essen kann!"